Suche
Suche Menü

WiLo will helfen

„Willkommen in Longerich“ (WiLo) ist eine Vereinigung Longericher Bürger, die den Menschen helfen will, die aus großer Not zu uns flüchten.

Dialog mit Bürgern

WiLo hält es für wichtig, dass Sorgen der Anwohner ernst genommen und ihre Fragen beantwortet werden. Mit dieser Internetseite möchte sich WiLo kurz vorstellen sowie zu Fragen und zum Dialog einladen. Haben auch Sie Fragen, dann senden Sie eine E-Mail an kontakt@wi-lo.de.

Flüchtlings-Helfer und „Paten-Omas“ gesucht

Die Initiative Willkommen in Longerich (WiLo) sucht dringend Bürger, die sich bei der Betreuung von Flüchtlingen engagieren können. Es geht darum, die in der Unterkunft Hugo-Juncker-Straße in Longerich lebenden Menschen auf dem Weg zu Behörden, Ärzten oder Augenärzten oder zum Beispiel zum Frühförderzentrum zu begleiten. Auch können sich gerne „Paten-Omas“ oder „Paten-Opas“ melden, die mit Kindern spielen möchten und diese beaufsichtigen können. Vor allem Frauen und Familien mit Babys und Kleinkindern benötigen Unterstützung bei der Betreuung der älteren Kinder. In der Hugo-Junkers-Straße wohnen viele kinderreiche Familien und Menschen mit Behinderungen.
Mitmachen und melden kann sich jeder. Die Ehrenamtler werden in die jeweilige Tätigkeit eingeführt oder können im Team mit schon routinierten Helfern arbeiten. Sprachkenntnisse sind nicht erforderlich, da die Arbeit von Dolmetschern unterstützt wird. Natürlich ist es aber sehr hilfreich, wenn sich Menschen engagieren, die sich auf Arabisch oder Farsi verständigen können.
Wenn Sie helfen wollen, wenden Sie sich bitte an:

Beate Schultes: Tel. 0221 957 81 93 oder an

Petra Weingarten: Mobil 0157 76 33 30 98

oder per Mail an: Kontakt@wi-lo.de

Die Initiative WiLo ist vor knapp drei Jahren von den christlichen Kirchengemeinden in Longerich gegründet worden. Von ihr betreut werden regelmäßig Menschen in den Häusern am Lindweilerweg und in der Hugo-Junkers-Straße. Speziell in der Unterkunft Hugo-Junkers-Straße gibt es kaum Unterstützung durch Sozialarbeiter. Deswegen ist derzeit ehrenamtliche Hilfe hier besonders wichtig.

Haus am Lindweilerweg

Vor Ostern 2015 sind die ersten Bewohner ins Wohnheim am Lindweilerweg eingezogen. Inzwischen ist das Haus mit knapp 70 Bewohnern aus vier Nationen voll belegt. Die meisten Familien stammen aus Syrien. Daneben sind noch drei weitere Nationen vertreten. Die Stadt Köln legt Wert auf eine solche Mischung, um das Zusammen­leben verschiedener Nationalitäten zu fördern. Für ein munteres Treiben auf dem Gelände sorgen die mehr als 30 Kinder der Familien. Rund zehn Kinder sind im KiTa-Alter, 13 sind Grundschulkinder und weitere neun bis zehn Kinder gehen auf weiterführende Schulen. wohnheim-stadtkoeln-sommer15-02

Willkommenskultur in Köln

Weitere Informationen, interessante Links sowie Termine zu Vorträgen und Veranstaltungen finden Sie auch auf der Internetseite des „Bündnis Willkommenskultur Köln“: www.wiku-koeln.de.

Aktuelles, Termine und Interessantes

Auf der Seite Aktuelles finden Sie interessante und informative Beiträge, z. B. wer der Träger des Wohnheims am Lindweilerweg ist und warum wir keine Sachspenden annehmen können.
Veranstaltungen, Seminare, Konzerte etc. sind in unserem Kalender unter Termine aufgeführt.
Unter Interessantes haben wir für Sie einige Links zu anderen Internetauftritten und Dateien zum Download aufgeführt inklusive der beiden Infofolder von WiLo.